Skip to content

Persönliches Update

14. Oktober 2013

Ich hab ja jetzt schon ne Weile nix mehr von mir hören lassen (persönlich jetzt) und deshalb gibt’s hier mal n Update.

Grundsätzlich geht’s mir gut. Die erste französische Erkältung habe ich erfolgreich in die Flucht geschlagen und sie war auch insgesamt nicht so hartnäckig wie die deutschen (Weichei-Virus). Allerdings hat die französische Erkältung einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie muss sich normalerweise nicht mit gut funktionierendem Nasenspray rumschlagen. Das gibt’s hier nämlich nur auf Rezept vom Arzt. Das Meersalzspray und irgendwas pflegendes kann man zwar so kaufen, aber abschwellend ist es halt nicht. Antibiotika schlucken die Franzosen wie Kopfschmerztabletten, aber Nasenspray kennt hier keiner … . Na ja, aber glücklicherweise ist mein hiesiges persönliches Netzwerk ja eher international gesinnt, sodass ich quasi vom europäischen Bildungs-binnenmarkt schon alleine deshalb profitiert habe, weil der mir auch das entsprechende Nasenspray verschafft hat.

Das Problem mit meinem E-Mail-Ausgang habe ich immernoch nicht in den Griff bekommen, bin aber ziemlich sicher, wo das Problem liegt und hoffe, dass ich demnächst dort (=Studentenwerk Paris) mal ne Mail hinschicken kann , die dann aber wahrscheinlich nix bringen wird. Na ja. Inzwischen bin ich bei dem Punkt, wo die meisten Anfangskosten erstmal weg sind und ich mich auch finanziell einigermaßen eingerichtet habe. Allerdings bin ich auf CAF (französisches Wohngeld) und/oder Auslands-Bafög angewiesen, da ich sonst die 400 € Miete pro Monat nicht stemmen kann, wie ich festgestellt habe. dafür sind dann einfach Kosten wie Monatskarte, Elektrizität und alles mögliche einfach zu hoch.

Außerdem muss ich mir wirklich noch ausdenken, wie ich das mache mit Weihnachten nach Hause fahren. Also jetzt finanziell. Die erste Charge des ERASMUS-Geldes ist zwar da, aber die ging ja quasi komplett für die Vorauszahlung drauf. Ich muss ehrlich gesagt nochmal nachrechnen wo mein Rechenfehler liegt, weil eigentlich hätte das Geld etwas länger halten sollen, aber irgendwo hab ich nen Denkfehler drin. Ich werde mit meinem derzeitigen Finanzplan noch den Dezember an Miete bezahlen können, aber dann wird’s bald schon ziemlich eng und CAF und BAFöG werden dann nötig.

Um genau zu sein, hab ich schon ne Idee, wie das passiert ist. Ohne jetzt hier meine kompletten Finanzen offen zu legen, ist es halt überall ein bisschen gewesen, was abgezwackt wurde vom ERASMUS-Geld.

  1. Die Rechnung war: 220 €/Monat ERASMUS-Geld (für 10 Monate = 2.200,00 €) gehen komplett in die Miete. Das sind nach Adam Riese noch 180 €/Monat, die ich zuschießen muss. Das heißt, ne Charge von 70 % des ERASMUS-Geldes hätten für 7/10 Monaten reichen müssen.
  2. Ein Monat geht weg, weil die Kaution bezahlt werden musste (231,xx €). (6/10)
  3. Drei Monate wurden im voraus bezahlt. Das heißt, ich müsste seit Beginn des Aufenthaltes 180€/Monat zurücklegen. Das war im ersten Monat einfach überhaupt nicht drin. Da war ich am Ende froh, dass mir nicht komplett das Geld ausgegangen ist. Das heißt, da fehlen nochmal 180 €, was nochmal fast ein Monat ist. (5/10)
  4. ich hab auch diesen Monat nicht viel zu viel aber etwas zu viel Geld ausgegeben, denn: Ich hab 1540 € ERASMUS (= 70% von 2.200 €) erhalten und abzüglich der getätigten Vorauszahlung für 3 Monate Miete (1200 €) und Kaution (231,xx €) hätten’s noch 108,xx € sein müssen, die über sind. Das heißt, ich müsste diesen Monat 288 € zurücklegen können. Sieht bisher so aus, als würden es rund 260 werden. Das ist ok, aber halt trotzdem fast 30 € zu wenig. (-0,x Monate)
  5. Damit sind wir schon fast dabei, warum, wenn ich jetzt anfange, ich 4,5 Monate Miete bezahlen könnte, wenn es ursprünglich 7 waren.

Es herrscht bisher Aufmerksamkeit auf diese Situation, aber noch keine Panik. CAF, Bafög und wenn es bis zum äußersten kommt, sogar arbeiten sind noch Möglichkeiten. Aber ob wir wirklich zu diesen inhumanen Maßnahmen greifen müssen, oder uns viel lieber schön vom Staat (Ja, liebe Eltern, ihr seid jetzt einfach mal mit Staat) durchfüttern lassen, steht noch in den Sternen.

Uni

Kommen wir zum Uni-System. Im Wesentlichen kann man das eigentlich keinem Schwien antun, hab ich mir am Anfang gedacht. Beamer sind die absolute High-Tech-Ausnahme und die Professoren haben hier einfach 0 Leistungsdruck. Es gibt gute, keine Frage. Aber es gibt halt auch die absoluten Katastrophen-Profs. Vielleicht bin ich das einfach nicht mehr gewohnt und das ist in Deutschland auch gang und gäbe, aber es fällt einem mehr auf – besonders wenn man aus sprachlichen Gründen auf ein anständiges Tafelbild angewiesen ist.

Die Gebäude und das Essen sind halt auch unter den deutschen Standards zurück geblieben und es ist halt unglaublich verschult das ganze System. Die Uni-Administration regt mich natürlich maßlos auf. Was da an Arbeitsbeschaffungs-Maßnahmen unterwegs ist … eieiei. Man könnte halt auch einen Typi hinsetzen, der einfach mal ne Maske ins Internet stellt, in welche sich alle Kurse unter den verschiedenen Fakultäten verpflichtend einzutragen haben und jeder, der sich dort einträgt, ist halt eingetragen. Aber wir können sie auch alle zig mal in die Sekretariate wackeln lassen -.-

Verschult ist es, weil einem alles vorgekaut wird, was man wann wie wo zu machen hat. Eigeninitative, selbst auswählen, sich entscheiden zwischen dem einfachen, dem harten und dem nützlichen Weg ist hier alles nicht. Hier wird klar vorgegeben wie in der Schule. Das ist, wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, selbst zu denken, eine ziemliche Einengung.

Ich habe aber mit meinen Professoren insgesamt Glück. Die sind alle sehr freundlich und entgegenkommend und heute, HA! Heute habe ich mich in einem Seminar geMELDET. Jaha! Und dann durfte ich spontan auf die Frage antworten, welche Vorteile der Euro hat und hab erstmal mit Spekulationsgefahren angefangen … -.- . Ging aber dennoch ganz gut, denk ich.

Das, was ich sicherlich aus dem Jahr und aus der Struktur hier fachlich mitnehmen kann ist die angenehm starke (viel stärker als in Deutschland) Verschränkung von Politikwissenschaft mit Wirtschaft und Recht. Ich sitz in der Politikwissenschaft beispielsweise in:

  • Einführung in die Ökonomie (Mikroökonomie, um genau zu sein)
  • Politikwissenschaft der europäischen Union

Letzteres hat im Kontext der Krise natürlich auch nicht wenig mit ökonomischen Vorgängen zu tun, auch wenn die Denkweise immernoch politikwissenschaftlich ist. Ich hätte eigentlich gerne auch noch öfter in „internationale Finanzmarktströme“ und sowas gesessen, das war aber zeitlich mit zu vielen Überschneidungen versehen. Sehr schade. Aber ich hab ja noch ein Semester.

Recht muss ich sagen schau ich noch, ob ich mich da wo reinsetzen kann. Ich hab in der ersten Doppelstunde auf Französisch überhaupt bei dem blinden Professor für europäisches Recht gesessen und mir die erste halbe Stunde leise weinend nur „Mama!“ gedacht, weil ich so dermaßen gar nichts verstanden habe… Ich hab mich dann am Ende auf Vokabeln aufschreiben, die ich lernen muss verlegt gehabt, aber das war schon erstmal kurz bedrückend.

Inzwischen geht’s mit dem verstehen einigermaßen vorwärts. Ich würde sagen es changiert mündlich zwischen 40-70 % und schriftlich komm ich auf 80-100 % (Da hab ich nämlich Zeit fürn Wörterbuch ^^).

Abschluss

Generell sind immernoch paar Sachen zu klären, wie zum Beispiel, wie genau eigentlich hier die Heizung funktioniert und die Verschließung von völlig sinnlosen, immer offenen Lüftungsschächten mit Verbindung nach draußen, die es laut und kalt hier drin machen, aber insgesamt ist es in Ordnung im Moment.

Oh, das Wetter ist beschissen. Also Sonnentage hatte ich hier bisher eigentlich fast keine. Ich meine, ja, es ist eher maritimes Klima, ich weiß schon, aber man kann’s auch übertreiben… . Sonst sollten sich die Franzosen nich so sehr über die Engländer lustig machen.

Oh eine schöne Sache hab ich noch: Ich werd hoffentlich demnächst in der Lage sein, mein Mikrofon hier zu benutzen (Nich lachen, ich mein’s ernst, das war und ist immernoch sehr kompliziert!) und zu skypen. Wer meine Skype-Adresse haben will, kann das ja in den Kommentaren posten oder via Mail schreiben oder ne Eule schicken oder sowas (Frösche kommen nicht an!).

Nächster Eintrag könnte eventuell was übers politische System Frankreichs werden oder sowas. Danke fürs lesen und ihr dürft auch was schreiben.

Advertisements

From → Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: